Ein paar Regler hier, ein bisschen mehr Kontrast da – Beispiele und Gründe, warum ich mich für digitale Bildbearbeitung entscheide

Digitale Bildbearbeitung gehört irgendwie dazu. Ich weiß, viele von euch schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, wenn die Bilder nicht in ihrer natürlichen Form auf dem Blog hochgeladen werden, doch für mich macht genau dies das Gesamtpaket aus. Wenn ich einfach nur fotografiere und die Bilder nicht bearbeite, dann fühlt sich das alles für mich an, wie ein mit der Schreibmaschine getippter Brief. Natürlich kann dies alles inhaltlich schön geschrieben sein. Doch so ein handgeschriebener Brief mit deiner eigenen Schrift gibt dem ganzen doch irgendwie den letzten Schliff. So sehe ich das mit der Bearbeitung der Bilder auch.

Photoshop Elements 19* – Mein treuer Begleiter

Bereits von Anfang an arbeitete ich mit Photoshop Elements*. Damals noch mit Elements 10. Ich versuchte zwar mit den kostenlosen Programmen klarzukommen, doch ich kann euch in ein paar kurzen Stichpunkten genau erklären, warum ich mich dagegen entschied.

  • Kostenlose Software ist oft unübersichtlich und es gibt wenige Tutorials im Netz.
  • Die bearbeiteten Bilder können für interne Zwecke der Software Hersteller verwendet werden und ich kann mich als Urheber nicht dagegen wehren.
  • Bei der Installation kann ich eventuelle Partnerprogramme nicht ausschalten und bin gezwungen diese mitzuinstallieren.
  • Viele Funktionen fehlen einfach.

Das sind in meinen Augen nur die vier wichtigsten Punkte. Aber allein einer davon reicht aus, dass ich mich lieber für die kostenpflichtige Version entschieden habe.

Bildausschnitt – Weil weniger mehr ist

Manchmal reicht es bei einem Foto aus, nur den Ausschnitt zu verändern. Ich selbst schraube gern nochmal am Regler für Farben, da meine Kamera in der Automatik doch recht blaustichig fotografiert.

Efeu Bild unbearbeitet mit sichtlichem Blaustich.
Angepasste Farbe und Bildausschnitt lassen ein völlig neues Bild entstehen, was realer wirk

Einen Ausschnitt aus einem Foto zu wählen ist heutzutage kinderleicht. Nahezu jedes Programm auf dem Handy oder PC, welches zur Bildbearbeitung gedacht ist, beinhaltet diese Funktion.

Die ersten Krokusse im Garten wirken eher wie ein Schnappschuss.
Im entsprechenden Ausschnitt bekommt das Bild einene völlig neuen Aufbau.
Farblich eher trist, außerdem stört im Motiv links das abgestellte Fahrzeug.
Durch das Beschneiden der Bildes entfällt das störende Fahrzeug. Außerdem heben der höhere Kontrast und die verstärkten Farben den sonnigen Bereich im Hintergrund weiter hervor.

Auch kippende Wände kann man stoppen

Eines der häufigsten Probleme beim Fotografieren sind die kippenden Wände die durch die Brennweite in Kombination mit dem Betrachtungswinkel entstehen. So versucht man das Motiv möglichst gerade zu fotografieren und stellt am Ende fest, dass links oder rechts die Hauswand “kippt”.

Auch hier bietet Elements durch das Tool “perspektivisches Verzerren” Abhilfe. Ich kann damit ganz einfach die Ecken des Bildes aus dem Bild herausziehen und das Bild wird rechnerisch begradigt. Natürlich kann ich dies nicht ins unendliche machen, aber ein leicht kippendes Haus fällt so nachträglich kaum noch auf. Achtet im folgenden Bild doch mal auf die Regenrinne rechts.

Orientiert an der vorderen Spitze steht das Gebäude gerade. An der Regenrinne rechts, kippt alles nach links.
Abgesehen von den Farben habe ich das Bild begradigt und dafür gesorgt, dass der sichtbare Blick rechts nicht mehr hingucker wird.

Aus gelb wird lila

In der digitalen Fotobearbeitung ist nahezu alles möglich. Farben zu tauschen oder zu verändern ist ebenfalls kein Problem. Wie ihr bereits in den Bildern etwas weiter oben sehen könnt, schraube ich nahezu immer am Farbregler. Ich mache die Bilder so ein wenig lebhafter, auch wenn mir bewusst ist, dass sie nicht mehr ganz so natürlich sind. So hat nun mal jeder Fotograf seine eigene Handschrift und interpretiert durch die Barbeitung andere Stimmungen in seine Fotos.

Im Original ist sowohl der Bildausschnitt als auch die Farbe im Hintergrund eher suboptimal.
Leicht beschnitten und aufgehellt sieht das alles gleich viel ansprechender aus.
Um an einer Wand einen farbigen Hingucker zu gestalten kann man die Regler der Farbe stark verändern und ein völlig individuelles Bild entstehen lassen.
Das Motiv ist viel zu mittig platziert und farblich einfach viel zu dunkel. Der schwarze Streifen ob stört ebenfalls.
Dank dem Ausschnitt wirkt das Motiv deutlich besser. Auch das Aufhellen verändert das Bild zum Positven.
Auch bei diesem Bild kann man mit dem Farbregler ein ansehnliches Kunstwerk erstellen.

Gegenlicht gekonnt eingesetzt

Wenn das Licht von vorn auf die Kameralinse scheint entstehen in der Regel unschöne Effekte im Bild. Doch aus der richtigen Betrachtung können diese Lichtbrechungen super in die Bilder eingebaut werden. Ich selbst arbeite sehr gerne mit dem Gegenlicht. Da das Bild natürlich nicht komplett überbelichtet sein soll, dunkelt man mit der Kamera ordentlich ab. Das Ergebnis ist, dass helle Bereiche kaum Struktur haben und dunkle quasi schwarz und ohne Bilddetails sind. Um hier einen gesunden Mittelweg zu finden, bearbeite ich auch in diesem Fall mit Elements.

Das Bild bietet direkt aus der Kamera wenig Details und kaum Farbe
Wenn auch nicht mehr ganz realistisch, sieht dieses Bild deutlich ansprechener aus als das “graue” Original.
Auch hier fehlt die Farbe. Der Himmel ist einfach nur weiß.
Der Lichtkegel der Sonne wurde verkleinert und dem Himmel wurde die Farbe zurückgegeben. Außerdem wirkt so das Mauerwerk des Gebäudes ansprechender

Nichts sehen macht nichts

In den Nebel zu fotografieren kann durchaus ein gelungenes Bild erstellen. Allerdings empfehle ich dafür schon im RAW Format die Bilder zu schießen, damit möglichst viele Informationen auf deiner Speicherkarte landen. Denn, wenn du dir die fertigen Bilder in JPG anschließend auf deinem PC anschaust, wirst du sehr wahrscheinlich erst einmal unzufrieden mit dem Ergebnis sein. Die Bilder wirken langweilig, farblos und gefühlt siehst du auf dem Bild noch deutlich weniger, als du eh schon ohne die Kamera gesehen hast.

Farblich passt es überhaupt nicht zu der vor Ort herschenden Stimmung. Außerdem stört der Ast unten links.
veränderte Farbe, etwas mehr Durchsicht verändern das Bild in eine postive Richtung
wieder wirkt das Bild farblos.
Das Bild wirkt heller und es beinhaltet mehr Informationen vom Staudamm. der Betrachter findet Möglichkeiten die Blicke im Bild zu halten

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten mit Photoshop seine Bilder zu bearbeiten. In diesem Beitrag zeige ich euch also nur einen Mini Ausschnitt aus dem, was mit Photoshop überhaupt möglich ist. Für mich selbst gehören diese Punkte aber zur Bearbeitung all meiner Bilder. Kontrast und Ausschnitt verändere ich fast immer. Der Grund: Ich fotografiere sehr gern mit meiner Sony Kamera. Ich möchte sie auf keinen Fall mehr missen. Doch gerade in den Punkten der Farbwiedergabe ist Sony eher blaustichig und kontrastarm. Da ich beides aber mit wenigen Klicks wieder in die Bilder bringen kann, ist dies für mich absolut kein Minuspunkt.

*Dieses Produkt wurde selbst gekauft. Es handelt sich hierbei nicht um eine Kooperation.