Bildband – LaPaDu – Warum sich ein Besuch in Duisburg immer wieder lohnt.

LaPaDu


Wer im Pott lebt und diesen auch liebt, der genießt sicher auch einen Besuch im Duisburger Landschaftspark. Dieses ca. 180 Hektar große Areal ist ein stillgelegtes Hüttenwerk, welches heute die Besucher einlädt zu erkunden, zu staunen oder einfach mal die Seele im Park baumeln zu lassen. Hier ist für jeden etwas dabei. Sei es eine der vielen Veranstaltungen im Inneren des Geländes, die großen Wiesen die zum picknicken einladen oder die vielen Sport und Spielmöglichkeiten. Ein großer Kletterpark, Tauchen im Gasometer oder eine Skaterbahn etwas abseits nahe dem Parkplatz bieten viele Möglichkeiten aktiv zu werden. Damit für das leibliche Wohl gesorgt wird, steht sogar ein kleiner Kiosk mit Kaffee, Kuchen, Eis, und kühlen Getränken bereit. Das Highlight ist aber eigentlich der kostenlos begehbare Hochofen. Wer schwindelfrei ist und nicht zu schnell aus der Puste, der kann in luftiger Höhe einen Blick über unser wunderschönes Ruhrgebiet riskieren.

Hier fing alles an

Meine ersten Aufnahmen mit einer Kamera mit Wechseloptik habe ich damals hier gemacht. Total stolz zog ich los, um zu fotografieren. Stellte aber anschließend bei der Bildbearbeitung zu Hause fest, das ich keinerlei Ahnung mit der manuellen Fotografie hatte und alle Bilder so gut wie unbrauchbar waren. Doch ich kam immer wieder, um meine Fähigkeiten zu verbessern und diesen Ort aus völlig neuen Blickwinkeln kennenzulernen, bzw. zu erkunden. Leider sind meine Möglichkeiten aufgrund keiner Auswahl an Objektiven für meine Vollformatkamera begrenzt. Dennoch finde ich, sind viele Bilder dabei die es verdient haben gezeigt zu werden und ich freue mich sie euch im folgenden Abschnitt zu präsentieren.

Hier kann man es aushalten. Ich genieße bei jedem Besuch die Aussicht über das Ruhrgebiet.
Von unten sieht der Kran noch viel beeindruckender aus.
Von oben wagte ich einen Blick durch das Stahlgestell.
“Klettern verboten!” zeigt zumindest ein Hinweisschild an dieser alten Diesellok.
Ein ähnliches Bild hängt seit meinen Anfängen zu Hause im Flur. Diese runden Scheinwerfer alter Fahrzeuge beeindrucken mich.
Aus dem Inneren wirkt dieses Motiv wie eingerahmt.
Man kann sich noch immer sehr gut vorstellen wie diese riesen Maschinen die Materialien nach oben beförderten.
In luftiger Höhe drehten sich diese Räder um die dicken Stahlseile zu bewegen.
Der alte Hochofen ist sicher eines der erstaunlichsten Bauwerke auf dem Gelände.
Von Innen sieht es heute nicht mehr so spektakulär aus wie von Außen. Dennoch ist es sehr interessant.
Etwas Abseits des Hochofens zeigt sich wie gut man die Industrie mit der Natur paaren kann. Nicht nur Fotografen kommen hier auf Ihre kosten
Der riesige Kran spiegelt sich im alten Klärbecken.
Der Kran ist eines der Wahrzeichen von Duisburg.
Die alten Anlagen können nicht nur bestiegen werden, sondern auch von Innen erkundet werden.
Monika & Sven haben von hier sicherlich einen der schönsten Sonnenuntergänge im Ruhrgebiet genossen.
Die Autobahn zieht sich mitten durch das Grüne Ruhrgebiet. Im Hintergrund zeigt sich, dass auch heute noch viel Industrie vorhanden ist. Beide Punkte verbinden sich zu einem schönen einzigartigen Ort den man einfach lieben muss.
Viele dieser Rohre sind dicker als man selbst.
Ein alter Scheinwerfer auf dem sich viele Menschen mit Aufklebern verewigt haben.
Auch in anderer Richtung wurde einer dieser Scheinwerfer installiert.
Die Sonne geht langsam aber sicher unter und es zeichnet sich die Silhouette aus Industrie und Natur.
In den Gärten zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite.
Im Wasser erkennt man die komplette Spiegelung vom Windrad.
Die Spiegelungen im Klärbecken laden mich immer wieder ein neue Bilder aus anderen Perspektiven zu machen. Hier sieht man noch einmal den begehbaren Turm.